Ein Ehepaar übernimmt die Macht

Nach der Corona bedingten Pause konnte endlich wieder ein Königsschießen durchgeführt werden. Mit einem „dreifach zündenden, großkalibrigen, donnernden und Echo schlagenden Schützenheil“ wurde Astrid Rabenstein beim Ehrenabend der Gesellschaft im Schützenhaus feierlich in ihr neues, auf ein Jahr befristetes Amt als Schützenkönigin eingeführt. Im diesjährigen Wettkampf kam es zu einem Kopf-an-Kopf Rennen der Wettkampfschützen. Als Sensation kamen schließlich das Ehepaar Astrid und Bernd Rabenstein auf Platz 1 und 2.

Von links: Jungadjutant Jannik Wöhl, Schützenkönigin Astrid Rabenstein, Jungkönigin Johanna Kehl, Adjutant Bernd Rabenstein 

In der humorvollen Rede betonte der Vorsitzende Wolfgang Hagen, dass zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ein Ehepaar das Schützenvolk anführt und ihm das Glück wieder nicht hold gewesen sei. Er rief Astrid Rabenstein zur neuen Schützenkönigin aus. Ihr steht ab sofort ihr Mann Bernd als neuer Adjutant zur Seite. Zu neuen Rittern der Majestät wurden Norbert Wöhl, Anja Lochmüller und der bisherige König Christian Kehl geschlagen. Die bisherige Jungadjutantin Johanna Kehl schaffte den Sprung auf den Thron als Jungschützenkönigin. Als neuer Jungadjutant steht ihr Jannik Wöhl zur Seite.

Treue langjährige Mitglieder in der Schützengesellschaft Weidenberg

Langjährige Verbundenheit zum Verein, aber auch die aktive Teilnahme und Mitarbeit am vielschichtigen Leben der Gesellschaft wurden am Ehrenabend im Schützenhaus gewürdigt.

Da die meisten der zu Ehrenden sich entschuldigt hatten, konnte nur Benno Friedel für 25 Jahre im Verein  ausgezeichnet werden und erhielt Ehrennadel und Urkunde. In seiner Ansprache betonte Vorstand Wolfgang Hagen, dass langjährige Treue zu einem Verein heute keine Selbstverständlichkeit sei.